Gelebte Geschichte und Kostüme
  Startseite
    Laufendes
    Gewandungen Allgemein
    Zöliakie
    15. Jahrhundert
    Römern
    Nähtagebuch Einhornkleid
  Über...
  Archiv
  Die schönen Tests...
  Mein Mitbewohner
  Links
  Brettchen..
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    lachfindel
    vogelspinne
    - mehr Freunde


Links
   Lebendige Geschichte
   The Great Pattern Review
   Leonfelder Schnittbuch
   Lady Clare by J.W. Waterhouse
   Night Fearie by Wendy Froud
   Mein kleiner Blog über römische Frauen
   Schlangengesang - Göttinnenspiritualität
   Specieller Bericht zur Ausstellung Dédalus im MRV
   Religion in Lousonna
   Jademonds Blog - oder lieber Mondin
   Darkovanisch-Dics
   Wörterbuch Latein-Deutsch
   Japanisch Dics, etwas langsam
   Der bisweite Beste Englisch Dic's, den ich aufgestöbert hab
   Elfenzaubers Blog
   Archeodunum - römische Ausgrabungen
   Meine Englische Kostümseite "Costumes"
   INC - AnKH's Kostüm-Seite
   Mein Blog für den Jakobsweg
   Flammis Blog
   Hobbits Höhle
   Yewas Blog - sie hat meinen Jakobsweg Blog bei sich verlinkt :-)
   Meine und Flammis Gewandschneiderei!
   Römischer Gutshof in Eigeltingen
   Riedhburg - am Besten ins Forum schneuggen
   Torechtes Leben - Liebenswerte Reenlarpment Gruppe!




moon phases
 


http://myblog.de/hitomi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nun, gestern war ich mit Hamaris und David zusammen im Kino:
The Merchant of Venice (2005)

Um es gleich mal vorwegzunehmen, ich mag Shakespeare, und ich mag Venedig. Also war es f?r mich von Anfang an klar, dass ich den Film schauen gehen werde.
Die Erwartungen waren nicht ?bertrieben, denn nach den letzten wirklich schauderhaften Historienfilmen (Troy, Alexander, King Arthur) muss man davon ausgehen, dass kein Regisseur gross Interesse hat, einem etwas ?Leckeres? vorzusetzten. Schon im Vorspann wird der ?Film Fund Luxembourg? erw?hnt... was mich an den wundersch?nen Film ?Girl with a Pearlearring? vom letzten Fr?hling denken l?sst (offenbar dieselbe Kulissenstadt, wie f?r die ?Delfter Szenen gebraucht wurde)

Aber ich verheddere mich in Details.
Erster grosser ?Wow? es wurde erstaunlich viel Originaltext verwendet (Antonion: I take the world but as the world, a stage, where everyone must play a part. Oder Portia (Bassanios Herzdame): God made him, and therefore let him pass for a man), da springt das Herz!
Die Kulissen sind sehr gut, die Musik stimmungsvoll, Zauberhaft, mitreissend, die Illusion wird perfekt!
Der Film besticht gerade durch sehr gute M?nnerkost?me.
Sehr sch?n auch, die ?Anfangsszene? wo Bassanio Antonio (den Kaufmann) besucht, um ihn (wieder einmal) um Geld zu bitten. Antonios Besuch isst mit einem ?Pricker? diese kleinen ?Zahnstocher mit Griff?, welche in der Renaissance als Gabelersatz dienten.
Selbst Hemden sind sorgf?ltig gemacht, Antonios Hemd in der Gerichtsszene hat einen kleinen aber feinen Blackwork-Abschluss. (Nur das mit Paillettenbestickte Hemd in der Kisten-Szene h?tte man besser weggelassen)

Nun zu den Damen: Die Kleider der Damen sind durchwegs nach dem selben Muster geschneidert - Wundersch?ner Bevilsacqua Brokat, aber: Schnitt ? la Bartholom?usnacht, Kreuz-schn?rung auf dem R?cken, Jammerschade!! Aber abgesehen davon: Nerissas (Portias Zofe) Kleider erwecken teilweise wirklich diesen ?Veronese-Look?, wirken echter denn Portias oder Jessicas (Shylocks Tochter) Kleider. Jessica wird sehr ?berzeugend gespielt, nur mit einer zu umfangreichen Garderobe, eine Edelfrau k?nnte neidisch werden!
Leider ist die Damengarderobe nicht so besonders, aber sie wirkt, oh ja, sie wirkt!!

Und nun zu Shylock (Antonios Gl?ubiger): Al Pacino spielt absolut hervorragend, ausgezeichnet, unglaublich glaubhaft, einfach Genial!

Zu den ?Negativpunkten?:
Die Judenverfolgung war in Venedig weniger drastisch als im Resteuropa, zudem war ein rotes Barett alles andere als ein reines ?Judenmerkmal?. Im Film wird die j?dische Gemeinde sehr drangsalidiert, das war zu Beginn (Errichtung des Ghetto) schon so, aber der Film spielt in den 1590gern, da war es (je nach Stadtregierung) etwas ruhiger bzw toleranter.

Venezianische Masken. Wunderbares Touri-Souvenir, nur finde ich es etwas bedenklich, 1:1 18 Jh Masken, welche auch heute noch verkauft werden, in einem Ren-Film zu verwenden.

Portia und Nerissa und Jessica (allgemein Frauen aus gutem Haus) verliessen das Haus kaum unverschleiert, nur so als Anmerkung.

Auch war Venedig nicht ?berbev?lkert von barbusigen (!) k?uflichen Frauen. Es gab sie, aber Scusi, es gab auch noch normale Bewohner dieser Stadt.

Stellenweise ist der Film sehr langatmig, so dass man sich denkt: Ich geniess das ja, gute Schauspieler, guter Text, aber ich denk, das ganze restliche Kino macht nun grad Nickerchen.
Wirkliche Spannungsmomente gibt es leider leider nicht.

Fazit: Wer Shakespeare mag, hat gerade durch die kleinen Hints und viel Originaltext Freude am Film. Wer Historienfilme mag, hat viel f?r Augen und Ohren. Wer Kom?dien/Actionkino mag, sollte besser zuhause bleiben.
Ich werd sicher nochmals gehen :-)


13.4.05 20:07





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung